Vorsitzender

Simon Friederich ist promovierter Physiker und Philosoph. Er arbeitet als Assistenzprofessor für Wissenschaftsphilosophie an der Universität Groningen, Niederlande, mit den Forschungsschwerpunkten Philosophie der Physik und Erkenntnistheorie. Er ist dankbar dafür, dass er mit seiner Familie in einer modernen Demokratie leben darf, die auf den Errungenschaften von Aufklärung und industrieller Revolution basiert. Er wünscht sich dieses Privileg für alle Menschen und hofft, dass er mit dem Verein Ökomoderne einen Beitrag dazu leisten kann. Am liebsten verbringt er seine Freizeit mit Familie und Freunden in der Natur.

Stellvertreter

Johannes Güntert, Laufen, Wirtschaftsinformatiker.

Anousch Müller, Berlin.

Amardeo Sarma, Roßdorf, Diplom-Ingenieur für Elektrotechnik. Der anthropogene Klimawandel ist für ihn eine zentrale Herausforderung der Zeit, der allerdings im Zusammenhang mit allen Nachhaltigkeitszielen der UNO gesehen werden muss. Dazu gehören unter anderem die Beseitigung von Hunger und bezahlbare Energie für die weniger priviligierten und der noch in Armut lebenden Menschen in aller Welt.

Percy Vogel, Berlin, ist Diplombiologe und in Psychologie promoviert und berät seitdem zivilgesellschaftliche Organisationen im Bereich Umweltschutz, Menschenrechte und Demokratie. Er war schon als Teenager in Umwelt- und Naturschutz aktiv – allerdings auch gegen zivile Atomkraft, was er vor dem Hintergrund des sich abzeichnenden katastrophalen Klimawandels rückblickend für einen Fehler hält. Der kompletten Ablehnung grüner Gentechnik hingegen stand er schon immer skeptisch gegenüber. Nachdem 2006 der Film „Eine unbequeme Wahrheit“ herauskam initiierte Percy den Verein BürgerBegehren Klimaschutz.